Link BioSuisse Link RegioFair Link pro specie rara Link Slow Food

Link BioSuisse Link RegioFair Link pro specie rara Link Slow Food

 

Erdbeeren im Döschen

Zwetschgen im Döschen

Apfelwürfeli im Döschen

Randenchips im Döschen

Aronia im Döschen

Grünboden-Naschdöschen

 

NEU: Schweizer Apfelringli

Die verschiedenen alten Apfelsorten für die Apfelringli vom Grünboden wachsen mehrheitlich bei Vertragsproduzenten der Biofarm Genossenschaft in der Ostschweiz, dem Bernbiet und im Wallis. Das Obst wird handgelesen. Das Fruchtfleisch ist hell bis leicht bräunlich, die Fruchtschale der Sorten entsprechend gefärbt.

 

Die Frage, ob Bio wirklich besser ist, beschäftigt die AgronomInnen am Fricker Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL seit Jahren. FiBL-Mitarbeiter Franco Weibel dazu: «Wir erarbeiten laufend vergleichende Studien zur Qualität der biologischen und der Äpfel aus integrierter Produktion (IP). Und wir haben dort eindeutige Resultate erzielt. Diese sind sogar eindeutiger, als die im vergleichenden DOK-Versuch für Getreide erzielten Resultate. Bei den Äpfeln lässt sich grundsätzlich sagen, dass die Qualität der Bioäpfel regelmässig besser ist als die der konventionellen IP-Äpfel; logischerweise aber nicht bei jedem der vielen untersuchten Parameter und auch nicht jedes Jahr im gleichen Ausmass.»

 

Zurzeit laufen umfassende Vergleichsstudien in Deutschland und in der Schweiz. «Die Polyphenolwerte, auch sekundäre Pflanzenstoffe genannt, sind bei Bio-Äpfeln regelmässig 12 bis 20 Prozent höher. Das heisst, in biologischen Äpfeln kommen diese Stoffe, die heute als gesundheitsrelevant gelten, häufiger vor. Und das relativ konstant», sagt Franco Weibel. «Wenn wir Bio kaufen, so haben wir eine hohe Wahrscheinlichkeit, Äpfel in guter bis überdurchschnittlicher Qualität zu essen. Zudem ermöglichen wir, dass die prägnante Umweltleistung der Bio-Obstbauern zum Tragen kommt. Diese Bauern produzieren nämlich mit natürlichen Hilfsstoffen, ohne Kunstdünger und ohne chemisch-synthetische Mittel, womit nebst anderen Vorteilen die Bodenfruchtbarkeit, z.B. der Humusgehalt und die mikrobielle Bodenaktivität, deutlich höher sind.» Letzteres konnte in der Apfelstudie des FiBL auch klar nachgewiesen werden.

 

Der Sack Grünboden-Apfelringli zu 100 g kostet im Fachhandel wie hier Fr. 6.80 (plus Versandspesen). Klicken Sie hier zum Bestelltalon.