Link BioSuisse Link RegioFair Link pro specie rara Link Slow Food

Kochtipps

z.B. Honig-Nuss-Sauce

Für 4 Personen:

50 g Baumnüsse // 1 EL Bouillon // 1 TL Senf // 100 g Robinien-Honig

 

Die Nüsse im Mörser zerstossen, mit Bouillon und Senf vermischen. Honig zugeben und zu einer glatten Sauce rühren.

Rezept aus dem Piemont von Marianne Kaltenbach, passt vorzüglich zu Bollito misto.

z.B. Köstliches Dinkelotto

Für 4 Personen:

250 g Dinkelotto // 1 TL Peperonciniöl // 1 Zwiebel // 1 Knoblauch // 2,5 dl Weisswein // 5 dl Bouillon // Salz // Pfeffer // evtl. Käse

 

Dinkelotto über Nacht in Wasser einweichen. Öl in eine Pfanne geben, Zwiebel und Knoblauch hacken und andünsten. Dinkelotto beigeben, unter Rühren glasig dünsten. Weisswein dazugeben. Einkochen. Bouillon dazugiessen, 25 Minuten köcheln. Abschmecken.

z.B. Feines Gerstotto

Für 4 Personen:

250 g Gerstotto // 1 TL Peperonciniöl // 1 Zwiebel // 1 Knoblauch // 2,5 dl Bier (oder Rotwein) // 5 dl Bouillon // evtl. 80 g Baumnüsse gehackt (oder 100 g Bündnerfleisch) // 80 g Bergkäse // Petersilie // Salz // Pfeffer

 

Gerstotto über Nacht in Wasser einweichen. Öl in eine Pfanne geben, Zwiebel und Knoblauch hacken und andämpfen, Gerstotto beigeben, unter Rühren dünsten. Bier dazugiessen, vollständig einkochen. Bouillon dazugeben, 25 Minuten köcheln. Pfanne von der Platte ziehen. Baumnüsse und Käse darunter rühren, abschmecken.

Dazu passt: Nüsslersalat

z.B. Suppe aus Gerstotto oder Dinkelotto

Für 4 Personen:

100 g Gerstotto oder Dinkelotto // 1/2 TL Peperonciniöl // 1 Zwiebel // 1 Knoblauch // 8 dl Bouillon // Rosenpaprika // Ingwer // frischer Koriander // Petersilie

 

Getreideotto oder Dinkelotto in Öl andünsten, mit der Bouillon ablöschen, aufkochen. 25 Minuten köcheln. Abschmecken.

z.B. Schnitz und Möcke

Für 4 Personen:

150 g gedörrte Apfelschnitze // 150 g gedörrte Birnenschnitze // 800 g Kartoffeln (festkochende) // 20 g Butter // 30 g Zucker // Zwiebel // Salz // Pfeffer // (evtl. 400 g Speck)

 

Apfel- und Birnenschnitze mit Wasser knapp bedecken und zirka 1 Stunde einweichen. Dann die eingeweichten, abgetropften Dörrfrüchte zuerst mit einer in Scheiben geschnittenen Zwiebel in Butter und Zucker karamellisieren. In einer Pfanne die Äpfel und Birne (und evtl. den in Streifen geschnitten Speck) mit Einweichwasser knapp bedecken. Zugedeckt eine knappe Stunde köcheln, zwischendurch kontrollieren, ob noch genügend Flüssigkeit vorhanden ist. Kartoffeln schälen, vierteln, auf die vorgekochten Äpfel und Birnen legen, mit wenig Salz bestreuen und ca. 15 Minuten weiterkochen. Abschmecken.

z.B Dörrbohnensalat à la Tibits

(Aus «tibits at home», erschienen Herbst 2010 im AT Verlag)

 

Für 4 Personen:

100 g Dörrbohnen // Meersalz // 1⁄2 Zwiebel // 8 EL Rapsöl // 60 ml Gemüsebouillon // 1 Knoblauchzehe // 80 g Baumnüsse (Walnüsse) //

4 EL Balsamicoessig // frischer Koriander, gezupft

 

Die Dörrbohnen in kaltem, mit Meersalz gesalzenem Wasser aufkochen und 20 bis 25 Minuten leicht kochen lassen – bis sie bissfest sind. Sofort unter fliessendem kaltem Wasser abkühlen, gut abtropfen lassen und in eine Schüssel geben.
Die Zwiebel fein hacken und in heissem Rapsöl zwei Minuten andünsten. Mit der Gemüsebouillon ablöschen. Kurz abkühlen lassen.
Den Knoblauch zu den gekochten Dörrbohnen pressen, die Zwiebelmischung, die grob gehackten Baumnüsse und den Balsamico dazugeben, alles gut vermischen und 10 Minuten ziehen lassen.
Vor dem Servieren mit etwas frischem Koriander bestreuen.

 

Extra-Tpp: Man kann die Dörrbohnen vor der Zubereitung zwei Stunden in warmem Wasser einweichen, dann sehen sie weniger runzlig aus. 100 g Dörrbohnen entsprechen 400 g gekochten Bohnen.

z.B. Rezept für Dörrbohnen vom Grünboden

Für den Genuss dieser herrlichen Spezialität aus Schweizer Bioanbau und Verarbeitung legen Sie die Dörrbohnen über Nacht in Wasser ein. Dämpfen Sie die Bohnen vor dem Kochen dann mit Zwiebeln und Bohnenkraut gut durch und fügen so viel Einweichwasser wie nötig bei.

Aufgrund des hohen Ballaststoffanteils treten nach dem Essen von Bohnen häufig Blähungen auf. Verwenden Sie deshalb bei der Zubereitung immer verdauungsfördernde Gewürze, wie beispielsweise Bohnenkraut. Kochen Sie mit den Dörrbohnen Kartoffeln, Tomaten und/oder Rippli und Speck. Nach rund anderthalb Stunden ist das feine Essen zum Geniessen bereit.

z.B. Gemüsemischung vom Grünboden

Die Gemüsemischung vom Grünboden eignet sich als Zugabe oder Farbtupfer in Risotto, Kartoffelgerichten, Saucen oder Suppen.

z.B. Rezept für Gemüse-Bouillon mit Gemüsemischung

Für die Zubereitung einer feinen Suppe nehmen Sie 0,8 l Bouillon, geben 4 gehäufte Esslöffel der Gemüsemischung dazu und lassen es 10 Minuten leicht köcheln.

z.B. Rezept für Emmerkugeln mit Gemüsemischung

Für 6 bis 7 Kugeln:

1 dl Bouillon aufkochen. 200 Biofarm-Emmerschrot und 2 EL Biofarm Vollkornmehl mischen und beigeben. 20-30 g Grünboden-Gemüsemischung während 20 Minuten in heisses Wasser einlegen und darunter mischen. 30 Minuten ziehen lassen. Kleine Kugeln formen. 2 EL Biofarm Olivenöl in der Bratpfanne erhitzen und die Kugeln rundum bei mittlerer Temperatur anbraten. Statt der Biofarm-Gemüsemischung frisches Saisongemüse verwenden.

z.B. Rezept für Emmerschrot mit Gemüsemischung

Als Beilage für 3 bis 4 Personen:

200 g Biofarm-Emmerschrot, 30 g Grünboden-Gemüsemischung und 4dl Bouillon in eine Pfanne geben, aufkochen und während 15 Minuten köcheln lassen. Anschliessend 15 Minuten ziehen lassen.

z.B. Schweizer Curry-Zucchetti/Wurzelgemüse und Kürbis sweet & sour

Die rassigen Ensembles aus frischem Schweizer Bio-Gemüse, Schweizer Zwiebeln, Schweizer Bio-Apfelessig von Biofarm, Curry, Pfeffer und Meersalz bringen neue Vielfalt an den Rand ihres Raclette-Tellers. Sie passen aber auch als bewunderte Beilage bestens zu Fleisch – gekocht, gebraten oder gegrillt. Sie können die eingemachten und damit gut haltbaren Köstlichkeiten sich oder anderen selbstverständlich auch als eigenständige Vorspeise oder als Häppchen für zwischendurch servieren. Einfach so. Aber so guet!

z.B. Frühaufs rohe Rösti mit Gemüsemischung

Man/frau nehme rohe Kartoffeln und raffle sie in eine grosse Schüssel. Anschliessend gebe man/frau Bouillon in eine Pfanne, streue nach Belieben Gemüsemischung dazu und koche sie weich. Anschliessend siebe ich das Wasser ab und vermische das Gemüse mit der Rösti. Jetzt das Ganze in die Bratpfanne. So gibt es eine schön bunte Rösti, die ebenso lecker schmeckt!

z.B. Ueli Wenigers Fisch mit Gemüsejulienne

Ueli Weniger von der Bio-Feinbäckerei Guggenloch in Urnäsch verwendet die Gemüsemischung vom Grünboden als Gemüsejulienne für Fischgerichte. Er streut das luftgetrocknete Gemüse vor dem Backen im Steamer oder Backofen über den Fisch. So guet! Die Feinbäckerei Guggenloch entwickelt derzeit übrigens ein neues feines Bio-Guetzli mit luftgetrockneten Rüebli der BioManufaktur Grünboden. Mehr dazu, wenn es soweit ist…

 
 

Ein Team der Zeitschrift «Landliebe» hat die BioManufaktur in Pfaffnau besucht und mit Frühaufs neue Rezepte mit Dörrbohnen vom Grünboden gekocht.

 

Sie können die Seiten hier herunterladen und die Gerichte nachlesen und – mehr noch – gleich nachkochen. Click!